Im Warenkorb bearbeiten:0 Artikel, 0,00 € bearbeiten / updatebestellen / order 
 
Erinnerungen an Atlantis
Unsere geheime Vergangenheit, Edgar Cayce und die Suche nach unseren Ursprüngen
von Roland M. Horn

Aus Kapitel 8 - Die Rckkehr zur Vergangenheit: Wir haben bereits jene Prophezeiungen des Edgar Cayce betrachtet, die sich mit gypten und der Sphinx insbesondere befassen.
Verblffende bereinstimmungen galt es da festzustellen. Cayce datierte den Bau der Sphinx auf etwa 10.500 v. Chr.. Lange hat man geglaubt, die Sphinx sei erst kurz vor der Zeitenwende errichtet worden. Die offizielle Lehrmeinung ist immer noch, da dieses Monument um 2500 v. Chr. errichtet worden ist. Doch Untersuchungen, die durchgefhrt wurden, als Edgar Cayce schon lange "tot" war was immer dieses Wort auch bedeuten mag , besttigen Cayces Darstellung. Denn die Sphinx mu wie Wassererosionsschden belegen wesentlich lter sein. Und Cayce sagte ja, die Sphinx sei vor einer Sintflut erbaut worden das wrde die Wasserschden erklren. Aber werden Cayces Prophezeiungen in bezug auf die Sphinx eintreffen? Werden Vermchtnisse von Atlantis auf dem groen Pyramidenplateau gefunden werden? Beinahe sah es so aus, als ob der Ingenieur Gantenbrink vor der Entdeckung einer geheimnisvollen Kammer stand doch wie wir wissen, wurde er zurckgepfiffen. Leider.
Cayces Weissagungen beschrnken sich allerdings keineswegs auf das Pyramidenplateau. Der Seher machte neben geologischen Voraussagen auch vor politischen Prophezeiungen nicht halt.
"Die Erde wird im westlichen Teil von Amerika aufbrechen. Der grere Teil Japans wird untergehen. Der obere Teil Europas wird sich whrend der Dauer eines Augenzwinkerns verndern. Land wird vor der Ostkste Amerikas erscheinen. Wenn das erste Aufbrechen einiger Stellungen in der Sdsee und jener, die ebenso offensichtlich im Sinken oder Auftauchen beinahe Gegenstcke sind stattfindet, oder im Mittelmeer und im tna-Gebiet, dann wissen wir genau, da es begonnen hat."
Leider sind bei Cayces Prophezeiungen keine Reading-Nummern angegeben. Vermutlich wurden sie aus den verschiedenen Readings "herausgesammelt".
Pltzliche geologische Vernderungen, isostatische Ausgleichsbewegungen nach Jahrtausenden? Die berwiegende Mehrzahl der Geologen wrde hier wohl den Kopf schtteln. Ein neuer Asteroideneinschlag? Das Thema ist ja heute so aktuell wie nie zuvor. Oder ein Kippen der Erdachse als Ursache fr die Vernderungen, die im Jahre 1936 begonnen haben sollen, wie Edgar Cayce gesagt hat? Aber wodurch sollen diese ausgelst worden sein? Oder handelt es sich bei den Aussagen gar nur um symbolische Aussagen, wie die A.R.E. (Association for Right and Enlightment) neuerdings verkndet: "Cayces Voraussagen fr die Zukunft sind nicht wirklich Erdbeben; vielmehr verknden sie die Tatsache, da eine neue Welt geboren worden ist." Allerdings wird eingerumt, da die geologischen Zustnde auf dem Planeten einige Erdvernderungen unumgnglich machen wrden. Es wrde fortgesetzte Erdbeben geben, aber letztendlich wrden die Vernderungen von positiver Art sein.
Cayces Voraussagen ber die geologischen Vernderungen separat betrachtet, versprechen jedoch nicht nur "fortgesetzte Vulkanausbrche", sondern eine radikale Umkrempelung der gesamten Welt.
Will die A.R.E. mit dieser Relativierung die Cayce-Anhnger beruhigen, oder will sie vorbeugen fr den Fall, da in der von Cayce genannten Zeitspanne von 1958-1998 tatschlich nichts Gravierendes geschehen sollte? Und das wird in der Tat sehr knapp! Aber hat Cayce denn tatschlich behauptet, da die Umwlzungen komplett innerhalb dieser Zeitspanne stattfinden mten? Zugegeben, der Hellseher nannte oft diese Zeitspanne im Zusammenhang mit Vernderungen, aber andererseits sprach er im Zusammenhang mit dieser Zeitepoche auch oft vom "Beginn der Vernderungen". "Und diese (Vernderungen) werden in jenen Perioden von achtundfnfzig bis achtundneunzig beginnen, da diese als die Periode ausgerufen wird, wo Sein Licht wieder in den Wolken zu sehen ist."
Und er sagte an anderer Stelle, da das Schicksal des Menschen nicht unabnderlich festgelegt sei.
Werfen wir jedoch zunchst einen Blick auf seine weiteren Voraussagen:
"Wenn es grere Aktivitten im Vesuv oder Pelee und dann an der Sdkste Kaliforniens und in den Gegenden zwischen Salt Lake und den sdlichen Teilen von Nevada gibt, dann knnen wir, innerhalb der drei Monate, die darauf folgen, die berschwemmung durch die Erdbeben erwarten. Diese werden jedoch mehr auf der sdlichen als auf der nrdlichen Halbkugel auftreten"
"Es wird Erdbeben in der Arktis und der Antarktis geben, die verantwortlich fr Vulkanausbrche in den heien Gegenden sein werden, und es wird eine Verschiebung der Pole geben, so da es dort, wo zuvor die frostigen oder die subtropischen Gebiete waren, diese tropischer werden, und Moos und Farne werden wachsen."
"Was den Zustand der Welt, des Landes, betrifft, werden die Vernderungen sich hier allmhlich herausbilden. Kein Wunder, da die ENTITY die Notwendigkeit eines Wechsels des zentralen Standortes fhlt. Denn viele Teile der Ostkste werden zerstrt, wie auch viele Teile der Westkste sowie zentrale Standorte der USA. In den nchsten paar Jahren wird Land im Atlantik wie im Pazifik auftauchen, und was jetzt die Kstenlinie von manchem Land ist, wird das Bett des Ozeans sein. Gerade viele Schlachtfelder der Gegenwart werden Ozean sein, werden die See sein, die Bays, die Lnder, ber die DIE NEUE WELTORDNUNG getragen wird auf ihrem Handel einer mit dem anderen."
Was Vernderungen der amerikanischen Westkste betrifft, da ist man sofort geneigt zuzustimmen. Schlielich liegt da die erdbebentrchtige San-Andreas-Spalte, die schon fr mancherlei Erdbeben in jener Region gesorgt hat allerdings auch schon vor Cayces Zeit. Es ist also keine Kunst, etwas derartiges vorauszusagen. Aber was ist mit der Ostkste? Die Ostkste der Vereinigten Staaten erdbebengefhrdet? Hier werden sich sicher etliche Geologen finden, die bereit sind, dagegen zu wetten. Auch Jess Stearn war skeptisch bezglich dieser Prophezeiung bis er sich mit dem Ingenieur David Williams, einem Fachmann fr Starkstromkabel ber den Stromausfall vom 9. November 1965 unterhielt, der damals den gesamten Nordosten Amerikas lahmgelegt hatte. Als die Sprache auf Cayces Prophezeiungen kam, sagte Williams: "Vielleicht wute Cayce etwas." Er begann vom Bruch unter der 14. Strae zu sprechen Manhattan: Eine Stadt, die auf festem gewachsenen Grundstein steht dachte Stearn. Aber Williams sagte trocken: "Bei einem strkeren Erdbeben in diesem Gebiet knnte ganz Manhattan sdlich der 14. Strae sehr leicht in die Bucht fallen." Der Bruch in der 14. Strae soll 1962 entdeckt worden sein, als Williams Firma, Consolidated Edison, zwischen der 14. Strae und dem East River ein Kraftwerk errichten wollte. Man prfte die Standfestigkeit des Bodens, in dem man Bohrungen bis in eine Tiefe von rund sechzig Metern durchfhrte bis man auf Muttergestein stie. Dann holte man Angebote ber die Stahlpfeiler ein, die in den Boden getrieben werden muten, bevor der Bau mglich war. Einige Ingenieure erinnerten sich an einen Bruch unter dem East River und empfahlen als zustzliche Sicherheitsmanahme Bohrungen mit noch schwereren Gerten. In einer Tiefe von etwa 60 Metern seien laut Williams die schweren Bohrer pltzlich in eine unterirdische Spalte durchgesackt, die sich von der Fluspalte abzweigt und von der 14. Strae diagonal nach Nordwesten bis zur 15. oder 16. Strae abzweigt. Sie setzt sich dort noch weiter fort, aber dies wurde nicht mehr berprft, da der Besitz der Consolidated Edison hier endet. Ohne groen Wind zu machen, baute man das Kraftwerk statt ber der 14. Strae auf Long Island und berlie den Umweltschtzern den Triumph.
Stearn beruft sich auch oft auf einen "namhaften Geologen", der sich mit den Cayce`schen Prophezeiungen beschftigt haben will. Leider wird dieser namhafte Geologe nicht namentlich genannt, so da die von Stearn zitierten Aussagen dieses Mannes wenig Aussagekraft haben. Trotzdem mchte ich nachfolgend auch das schildern, was dieser Geologe zum Bruch in der 14. Strae sagt.
Stearn beschreibt, wie jener Geologe ein Buch mit dem Titel Geomorphologie von A.K. Lobeck einem Professor der Columbio University hervorholte. In diesem Buch sei eine Karte abgebildet gewesen, die deutlich bewies, da der Bruch in der 14. Strae fr Eingeweihte tatschlich eine altbekannte Sache war. Er verlief unter der Brooklyn Navy Yard unter dem East River. Bei der Vierzehnten Strae trat er in die Insel Manhatten ein, verlief unter der Insel schrg nach Nordwesten und etwa bei der Sechsundachtzigsten Strae zum Hudson River. An der Nordspitze der Insel Manhatten soll es noch andere Brche gegeben haben, wobei sich der nrdlichste mit dem Westufer des Harlem-River deckte, und ein zweiter verursachte das Tal, in dem die Dyckman Street verluft. Ein weiterer dritter Bruch liegt bei der Hundertsten und Fnfundzwanzigsten Strae, wo er die Manhattenville-Depresssion verursachte, ber die die Untergrundbahn und der Riverside Drive auf Viadukten gefhrt wird.
Ist also tatschlich auch die Ostkste der Vereinigten Staaten erdbebengefhrdet? Wird Cayce Recht behalten, und werden die Vereinigten Staaten sowohl im Westen wie im Osten als auch in zentralen Gebieten durch gewaltige Erdbeben teilweise zerstrt werden? Wird gleichzeitig Land im Pazifik und im Atlantik auftauchen? Wird uns Atlantis auf schmerzhafte Weise an seine Existenz erinnern? Wird eine dekadente Gesellschaft ihren eigenen Untergang besiegeln, hnlich wie dies laut Cayce damals bei Atlantis der Fall war? Und was wird aus einer der wichtigsten Metropolen dieser Welt aus New York werden?
"Teile der neuen Ostkste von New York oder New York selbst werden in der Hauptsache verschwinden. Es wird eine andere Generation sein wenn auch hier die sdlichen Teile von Carolina, Georgia, verschwinden werden. Das wird deutlich frher sein. Die Wasser und Seen werden sich in den Golf von Mexiko entleeren und nicht mehr in den Seeweg, ber den krzlich soviel diskutiert wurde. Es wre gut, wenn der Seeweg vorbereitet wrde, jedoch nicht zu dem Zweck, wie es gegenwrtig berlegt wird. Dann wird die Gegend, wo die ENTITY nun wohnt (Virginia Beach) unter den sicheren Lndern sein, wie Teile dessen, was jetzt Ohio, Indiana und Illinois ist. Sowie viel vom sdlichen Teil von Kanada und dem stlichen Teil von Kanada, whrend das westliche Land zerstrt werden wird, wie selbstverstndlich vieles in anderen Lndern."
Cayce spricht jedoch nicht nur von geologischen Katastrophen. Wie die biblischen Propheten deutet er Unruhen im Nahen Osten an.
"Unfriede wird in dieser Zeitspanne entstehen. Beobachte sie nahe der Davis-Meerenge bei den dortigen Versuchen, die Lebensgrundlage fr das Land zu erhalten. Achtet auf sie in Libyen und in gypten, in Ankara und in Syrien, durch die Meerengen ber jene Gebiete oberhalb von Australien."
"Es wird auch verstanden, begriffen von einigen, da eine neue Ordnung der Verhltnisse im Entstehen ist; dort mu es eine Suberung sowohl in den hohen als auch in den niedrigen Regionen geben; und es mu eine grere Beobachtung des Einzelnen geben, so da jede Seele der Wchter seines Bruders wird. Dann werden sichere Verhltnisse in der Politik und der konomie entstehen, und ganze Gesellschaften, denen eine Ebene greren Verstndnisses zu ihrem Gebrauch zukommen wird."
"Denn Vernderungen kommen, das kann sicher sein eine Entwicklung oder Revolution in den Ideen des menschlichen Denkens. Deren Grundlage fr die Welt wird schlielich aus Ruland kommen. Nicht der Kommunismus, nein. Sondern eher das, was die Basis desselben ist, was Christus lehrte seine Art von Kommunismus."
Seine Prophezeiungen wurden von Cayce im Jahr 1932 erstmals angedeutet. Damals sprach er in einem Reading von Vernderungen in der Topographie Alabamas. Dort sagte er auch, die Vernderungen wrden "sechsunddreiig bis achtunddreiig" beginnen. Die umfassenden nderungen wurden zwei Jahre spter vorhergesagt. Die beeindruckende die nun tatschlich ehemalige Sowjetunion betreffende Weissagung machte Cayce erst einige Monate vor seinem Tod.


druckerfreundliche Version 
  © 2006,2007 Bohmeier Verlag Magie und mehr... www.magick-pur.de AGB  |  Impressum  |  Kontakt